Fördert eine videobasierte Intervention im Praktikum die professionelle Wahrnehmung von Klassenführung? – Eine quantitativ-inhaltsanalytische Messung von Subprozessen professioneller Wahrnehmung

Publikationen: Beiträge in ZeitschriftenZeitschriftenaufsätze

Authors

In der Lehrerinnen- und Lehrerbildung werden zunehmend videogestützte Lerngelegenheiten eingesetzt, um die professionelle Wahrnehmung von Unterricht zu fördern. In der vorliegenden Studie wurde ein quantitativ-inhaltsanalytisches Verfahren gewählt, um zu überprüfen, ob sich die professionelle Wahrnehmung von Klassenführung durch eine videobasierte Intervention im Praktikum fördern lässt. Die Interventionsgruppe (IG, n = 26) analysierte während eines vierwöchigen Unterrichtspraktikums zwei eigene Videosequenzen und erhielt videobasiertes Peer- und Expertenfeedback, während die Kontrollgruppe (KG, n = 26) eine konventionelle Praktikumsbegleitung mit face-to-face Feedback durchlief. Beide Gruppen absolvierten einen Prä-Post-Test und beantworteten offene Fragen zu einer Videosequenz. Die Antworten wurden inhaltsanalytisch ausgewertet und Unterschiede zwischen den Gruppen mit Hilfe non parametrischer Verfahren überprüft. Die Ergebnisse zeigen, dass sich die IG in fast allen Bereichen der wissensgesteuerten Verarbeitung von Unterricht verbessert sowie in einem Bereich der selektiven Wahrnehmung, während sich die KG lediglich im Bereich der Klassifikation von Wissen verbessert.
OriginalspracheDeutsch
ZeitschriftZeitschrift fur Erziehungswissenschaft
Band23
Ausgabennummer2
Seiten (von - bis)343-365
Anzahl der Seiten23
ISSN1434-663X
DOIs
PublikationsstatusErschienen - 01.04.2020

    Fachgebiete

  • Erziehungswissenschaften - Intervention, Knowledge-based reasoning, Noticing, Practicum, Pre-service teachers, Professional vision, Quantitative content analysis

DOI

Beziehungsdiagramm