Fehlstart der Regierung Schröder II? Regierungsbildung in der Bundesrepublik Deutschland - das Beispiel 22. September 2002 bis 14. März 2003

Research output: Contributions to collected editions/worksContributions to collected editions/anthologiesResearch

Authors

Woran sind „Sinn und Zweck“ der Regierungsbildung im System der Bundesrepublik Deutschland zu messen, wenn nicht zunächst an den Zielbestimmungen des parlamentarischen Regierungssystems der Bundesrepublik Deutschland gemäß dem von den Verfassungseltern formulierten Willen, und woran denn ist es der Bundeskanzler, wenn nicht daran, ob er aus diesem System an good governance herausgeholt hat, was es zu seiner Zeit hergab? War der Start der zweiten Regierung des Gerhard Schröder, der Regierung Schröder II, gelungen, war er ein Fehlstart, der zum Sturz des Kanzlers und zur Ablösung seines Kabinettes noch in der laufenden Legislaturperiode — und wenn ja, wann — führen wird? Oder hat die Regierung sich anfänglich nur verstolpert, wird sie wieder Schritt fassen, „nur“ ein zweites Mal anfangen müssen? Gibt es einen demokratischen Zyklus von Machterwerb, Machterhalt, über den Machtzerfall bis zum Machtverlust? Diese Fragen harren der Beantwortung.
Original languageGerman
Title of host publicationBilanz der Bundestagswahl 2002 : Voraussetzungen - Ergebnisse - Folgen
EditorsEckhard Jesse
Number of pages39
Place of PublicationWiesbaden
PublisherWestdeutscher Verlag
Publication date2003
Pages181-219
ISBN (Print)978-3-531-14172-5
ISBN (Electronic)978-3-322-80535-5
DOIs
Publication statusPublished - 2003