Willkommen, Mr. Chance: Methodologische Betrachtungen zur Güte empirischer Forschung in der Pädagogik, diskutiert vor allem an der neueren Untersuchung über Gewalt von Heitmeyer u.a. (1995)

Publikationen: Beiträge in ZeitschriftenZeitschriftenaufsätze

Authors

Der Nutzen strenger quantitativer Forschung wird - vor allem wegen der unzureichenden Professionalisierung der Methodenausbildung - in der Pädagogik immer noch in Zweifel gezogen. Entsprechend weisen empirisch-pädagogische Forschungen häufig erhebliche Mängel auf. Dies soll im folgenden exemplarisch an der Untersuchung von Heitmeyer u.a. (1995) zum Thema Gewalt gezeigt werden. Kritik wird geübt an (1) der theoretischen Güte, (2) der versuchsplanerischen Güte, (3) der Güte der Operationalisierungen und Messungen sowie (4) an der Güte der statistischen Auswertung. Eine empirische Untersuchung ist nur dann wirklich „gut", wenn jeder dieser Aspekte hinreichend gut ist. Die Darstellung und Diskussion beschränkt sich auf die Methodologie der Hypothesenprüfung unter besonderer Berücksichtigung der Probleme der Feldforschung.
OriginalspracheDeutsch
ZeitschriftZeitschrift für Pädagogik
Band43
Ausgabennummer2
Seiten (von - bis)321-332
Anzahl der Seiten12
ISSN0044-3247
PublikationsstatusErschienen - 01.03.1997

Links

Beziehungsdiagramm