Vermittlungsarbeit und Bewertungswissen: Zur Disziplinierung genuss- und distinktionsfähiger Körper in Kaffeeverkostungen

Publikation: Beiträge in ZeitschriftenZeitschriftenaufsätzeForschungbegutachtet

Authors

Die bewertungssoziologische Analyse von Genussmitteln orientiert sich primär an drei Forschungsprogrammen, die sich bislang theoretisch unvermittelt gegenüberstehen: Wirtschaftssoziologisch wird der Wert von Genussmitteln aus den strukturellen Rahmenbedingungen, Konventionen und Praktiken der Konsum- und Produktionswelten erschlossen. Kultursoziologisch werden Genussmittel hingegen als Objekt statusbezogenen Konsums untersucht, der die soziale Position und damit den sozialen Wert der Konsument*innen anzeigt. In ethnomethodologischer Perspektive kommen schließlich die Ausarbeitung und Anwendung von Vokabularen der Bewertung, Kennerschaft und des Geschmacks in den Blick. Wir versuchen diese drei Zugänge am Beispiel der Vermittlung des Kaffee-Schmeckens zusammenzuführen und körpersoziologisch zu akzentuieren. Empirischer Ausgangspunkt sind Feldbeobachtungen von Tastings. Diese Form der Vermittlungsarbeit stützt sich auf die gezielte Verknüpfung von sinnlichem Erleben (Schmecken des Kaffees) und diskursiver Kommunikation von Bewertungskategorien. Damit werden nicht nur geschmacks- und distinktionsfähige Körper sozialisiert, sondern auch die für das Fortbestehen der Röstereien notwendige Kundschaft produziert.
Titel in ÜbersetzungMediation work and evaluative knowledge: On taste, distinction, and the discipline of capable bodies in coffee tastings
OriginalspracheDeutsch
ZeitschriftOsterreichische Zeitschrift fur Soziologie
Jahrgang47
Ausgabenummer3
Seiten (von - bis)291-303
Anzahl der Seiten13
ISSN1011-0070
DOIs
PublikationsstatusErschienen - 08.2022

Bibliographische Notiz

Publisher Copyright: © 2022, The Author(s). Titel der Ausgabe: Bodies and embodiment in practices of valuation: Challenging the sociology of valuation with the sociology of the body

    Fachgebiete

  • Body, Distinction, Evaluation, Luxury foods, Senses, Singular goods
  • Sozialwesen

DOI