Schulische Gesundheitsförderung von Ottawa bis heute: Chancen und Herausforderungen: Chancen und Herausforderungen

Publikation: Beiträge in ZeitschriftenÜbersichtsarbeitenForschung

Standard

Schulische Gesundheitsförderung von Ottawa bis heute: Chancen und Herausforderungen : Chancen und Herausforderungen. / Paulus, Peter.

in: Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz, Jahrgang 65, Nr. 7-8, 07.2022, S. 741-748.

Publikation: Beiträge in ZeitschriftenÜbersichtsarbeitenForschung

Harvard

APA

Vancouver

Bibtex

@article{069cb8cffc1245b583595cb0621788bc,
title = "Schulische Gesundheitsf{\"o}rderung von Ottawa bis heute: Chancen und Herausforderungen: Chancen und Herausforderungen",
abstract = "Ein Blick zur{\"u}ck auf die inzwischen 30-j{\"a}hrige Geschichte der schulischen Gesundheitsf{\"o}rderung in Deutschland l{\"a}sst Entwicklungslinien erkennen, die zu ihrem Verst{\"a}ndnis hilfreich sind und den Blick f{\"u}r zuk{\"u}nftige Chancen und Herausforderungen {\"o}ffnen. In diesem Beitrag wird die schulische Gesundheitsf{\"o}rderung aus 3 Perspektiven betrachtet: als Praxis‑, Forschungs- und Politikfeld.Im Praxisfeld ist die schulische Gesundheitsf{\"o}rderung konfrontiert mit der schon l{\"a}nger andauernden von gesundheitlichen Einschr{\"a}nkungen gepr{\"a}gten Situation von Sch{\"u}ler*innen, Lehrkr{\"a}ften und Schulleitungen. In einer Vielgestaltigkeit von Ma{\ss}nahmen lassen sich 3 Realisierungsformen erkennen, die sich aus gemeinsamen Wurzeln herausgebildet haben: (a) verhaltensbasierter Ansatz, (b) gesundheitsf{\"o}rdernde Schule und (c) Gute Gesunde Schule. „Gesundheitskompetenz“ und „Gesundheitskompetente Schule“ stellen aktuelle Entwicklungen dar. Im Forschungsfeld zeigt sich, dass die M{\"o}glichkeiten der Evaluation oft nicht ausgesch{\"o}pft werden und dass Evaluation in Settingans{\"a}tzen vor gro{\ss}en H{\"u}rden steht. In Fragen zu Strategien der Dissemination und Implementation als weitere wichtige Forschungsfelder sind deutliche Fortschritte zu verzeichnen. Im Politikfeld sind wichtige Meilensteine gesetzt worden mit der Pr{\"a}ventionsgesetzgebung von 2015, dem Pr{\"a}ventionsleitfaden des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (GKV), den Empfehlungen der Kultusministerkonferenz (KMK) 2012 und mit dem Fachkonzept der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) von 2013. Schulgesetze der L{\"a}nder und die Qualit{\"a}tskonzepte guter Schulen zeigen m{\"o}gliche Verkn{\"u}pfungen des Gesundheitsmanagements mit dem p{\"a}dagogischen Qualit{\"a}tsmanagement der Schulen auf.Im Fazit wird sichtbar, dass eine Rahmung f{\"u}r die schulische Gesundheitsf{\"o}rderung noch fehlt, die theoriegeleitet Forschung und Praxis anleitet und miteinander verbindet.",
keywords = "Field of practice, Field of reserarch, Field of politics, Good Healthy School, School health management, Gesundheitswissenschaften",
author = "Peter Paulus",
note = "Publisher Copyright: {\textcopyright} 2022, The Author(s).",
year = "2022",
month = jul,
doi = "10.1007/s00103-022-03550-x",
language = "Deutsch",
volume = "65",
pages = "741--748",
journal = "Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz",
issn = "1436-9990",
publisher = "Springer",
number = "7-8",

}

RIS

TY - JOUR

T1 - Schulische Gesundheitsförderung von Ottawa bis heute: Chancen und Herausforderungen

T2 - Chancen und Herausforderungen

AU - Paulus, Peter

N1 - Publisher Copyright: © 2022, The Author(s).

PY - 2022/7

Y1 - 2022/7

N2 - Ein Blick zurück auf die inzwischen 30-jährige Geschichte der schulischen Gesundheitsförderung in Deutschland lässt Entwicklungslinien erkennen, die zu ihrem Verständnis hilfreich sind und den Blick für zukünftige Chancen und Herausforderungen öffnen. In diesem Beitrag wird die schulische Gesundheitsförderung aus 3 Perspektiven betrachtet: als Praxis‑, Forschungs- und Politikfeld.Im Praxisfeld ist die schulische Gesundheitsförderung konfrontiert mit der schon länger andauernden von gesundheitlichen Einschränkungen geprägten Situation von Schüler*innen, Lehrkräften und Schulleitungen. In einer Vielgestaltigkeit von Maßnahmen lassen sich 3 Realisierungsformen erkennen, die sich aus gemeinsamen Wurzeln herausgebildet haben: (a) verhaltensbasierter Ansatz, (b) gesundheitsfördernde Schule und (c) Gute Gesunde Schule. „Gesundheitskompetenz“ und „Gesundheitskompetente Schule“ stellen aktuelle Entwicklungen dar. Im Forschungsfeld zeigt sich, dass die Möglichkeiten der Evaluation oft nicht ausgeschöpft werden und dass Evaluation in Settingansätzen vor großen Hürden steht. In Fragen zu Strategien der Dissemination und Implementation als weitere wichtige Forschungsfelder sind deutliche Fortschritte zu verzeichnen. Im Politikfeld sind wichtige Meilensteine gesetzt worden mit der Präventionsgesetzgebung von 2015, dem Präventionsleitfaden des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (GKV), den Empfehlungen der Kultusministerkonferenz (KMK) 2012 und mit dem Fachkonzept der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) von 2013. Schulgesetze der Länder und die Qualitätskonzepte guter Schulen zeigen mögliche Verknüpfungen des Gesundheitsmanagements mit dem pädagogischen Qualitätsmanagement der Schulen auf.Im Fazit wird sichtbar, dass eine Rahmung für die schulische Gesundheitsförderung noch fehlt, die theoriegeleitet Forschung und Praxis anleitet und miteinander verbindet.

AB - Ein Blick zurück auf die inzwischen 30-jährige Geschichte der schulischen Gesundheitsförderung in Deutschland lässt Entwicklungslinien erkennen, die zu ihrem Verständnis hilfreich sind und den Blick für zukünftige Chancen und Herausforderungen öffnen. In diesem Beitrag wird die schulische Gesundheitsförderung aus 3 Perspektiven betrachtet: als Praxis‑, Forschungs- und Politikfeld.Im Praxisfeld ist die schulische Gesundheitsförderung konfrontiert mit der schon länger andauernden von gesundheitlichen Einschränkungen geprägten Situation von Schüler*innen, Lehrkräften und Schulleitungen. In einer Vielgestaltigkeit von Maßnahmen lassen sich 3 Realisierungsformen erkennen, die sich aus gemeinsamen Wurzeln herausgebildet haben: (a) verhaltensbasierter Ansatz, (b) gesundheitsfördernde Schule und (c) Gute Gesunde Schule. „Gesundheitskompetenz“ und „Gesundheitskompetente Schule“ stellen aktuelle Entwicklungen dar. Im Forschungsfeld zeigt sich, dass die Möglichkeiten der Evaluation oft nicht ausgeschöpft werden und dass Evaluation in Settingansätzen vor großen Hürden steht. In Fragen zu Strategien der Dissemination und Implementation als weitere wichtige Forschungsfelder sind deutliche Fortschritte zu verzeichnen. Im Politikfeld sind wichtige Meilensteine gesetzt worden mit der Präventionsgesetzgebung von 2015, dem Präventionsleitfaden des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (GKV), den Empfehlungen der Kultusministerkonferenz (KMK) 2012 und mit dem Fachkonzept der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) von 2013. Schulgesetze der Länder und die Qualitätskonzepte guter Schulen zeigen mögliche Verknüpfungen des Gesundheitsmanagements mit dem pädagogischen Qualitätsmanagement der Schulen auf.Im Fazit wird sichtbar, dass eine Rahmung für die schulische Gesundheitsförderung noch fehlt, die theoriegeleitet Forschung und Praxis anleitet und miteinander verbindet.

KW - Field of practice

KW - Field of reserarch

KW - Field of politics

KW - Good Healthy School

KW - School health management

KW - Gesundheitswissenschaften

UR - https://www.mendeley.com/catalogue/7fd26a48-0b21-3b14-9cd8-118c6256cb8f/

UR - http://www.scopus.com/inward/record.url?scp=85131336146&partnerID=8YFLogxK

U2 - 10.1007/s00103-022-03550-x

DO - 10.1007/s00103-022-03550-x

M3 - Übersichtsarbeiten

C2 - 35650316

VL - 65

SP - 741

EP - 748

JO - Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz

JF - Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz

SN - 1436-9990

IS - 7-8

ER -

DOI