Schriftsystematische Professionalität: Eine explorative Studie zur Struktur und Genese schriftsystematischen Wissens von Lehramtsstudierenden

Research output: Books and anthologiesMonographsResearchpeer-review

Standard

Schriftsystematische Professionalität : Eine explorative Studie zur Struktur und Genese schriftsystematischen Wissens von Lehramtsstudierenden. / Jagemann, Sarah.

Baltmannsweiler : Schneider Verlag Hohengehren, 2019. 397 p. (Thema Sprache - Wissenschaft für den Unterricht; Vol. 30).

Research output: Books and anthologiesMonographsResearchpeer-review

Harvard

Jagemann, S 2019, Schriftsystematische Professionalität: Eine explorative Studie zur Struktur und Genese schriftsystematischen Wissens von Lehramtsstudierenden. Thema Sprache - Wissenschaft für den Unterricht, vol. 30, Schneider Verlag Hohengehren, Baltmannsweiler.

APA

Vancouver

Jagemann S. Schriftsystematische Professionalität: Eine explorative Studie zur Struktur und Genese schriftsystematischen Wissens von Lehramtsstudierenden. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren, 2019. 397 p. (Thema Sprache - Wissenschaft für den Unterricht).

Bibtex

@book{82a9e41a07cb4767a878a87e7930ab87,
title = "Schriftsystematische Professionalit{\"a}t: Eine explorative Studie zur Struktur und Genese schriftsystematischen Wissens von Lehramtsstudierenden",
abstract = "Die vorliegende Untersuchung zum dom{\"a}nenspezifischen Professionswissen folgt der Grundannahme, dass Lehrende {\"u}ber ein umfangreiches, plausibles und flexibel verbalisierbares schriftsystematisches Wissen verf{\"u}gen m{\"u}ssen, um in schriftdidaktischen Anforderungssituationen fachliche Erkl{\"a}rungen geben zu k{\"o}nnen. Auf dieser Grundlage wird sowohl ein Modellierungsvorschlag von schriftsystematischer Professionalit{\"a}t als auch eine explorative Studie vorgestellt, in der das schriftsystematische Wissen von Lehramtsstudierenden des Faches Deutsch untersucht wurde. Kernanliegen ist es, das schriftsystematische Wissen in seiner Komplexit{\"a}t und als Grundlage professioneller schriftsystemdidaktischer Handlungen in den Forschungsfokus zu r{\"u}cken. Mittels eines selbst konzipierten Fragebogens wurde das schriftsystematische Wissen der Studierenden in seiner inhaltlichen Struktur und seiner Verbalisierbarkeit unter fachlichen und didaktischen (lern- und lehrprozessbezogenen) Anforderungen im Studienverlauf zu zwei Testzeitpunkten erhoben. Die Ergebnisse verweisen sowohl auf die Einflussm{\"o}glichkeiten universit{\"a}rer Lehre. Sie zeigen aber auch Herausforderungen im Kontext der universit{\"a}ren Professionalisierungsprozesse zuk{\"u}nftiger Deutschlehrerinnen und -lehrer, denn ein Gro{\ss}teil der Studierenden verf{\"u}gt bei weitem nicht {\"u}ber ein fundiertes und explizierbares Wissen zu verschiedenen Schriftph{\"a}nomenen – obwohl gerade die Plausibilit{\"a}t des Wissens und die flexible Explikationsf{\"a}higkeit f{\"u}r schriftsystematische Professionalit{\"a}t erforderlich w{\"a}re.",
keywords = "Didaktik der deutschen Sprache",
author = "Sarah Jagemann",
note = "Dissertation. Leuphana Universit{\"a}t L{\"u}neburg, 2018",
year = "2019",
month = jul,
language = "Deutsch",
isbn = "978-3-8340-1972-1",
series = "Thema Sprache - Wissenschaft f{\"u}r den Unterricht",
publisher = "Schneider Verlag Hohengehren",
address = "Deutschland",

}

RIS

TY - BOOK

T1 - Schriftsystematische Professionalität

T2 - Eine explorative Studie zur Struktur und Genese schriftsystematischen Wissens von Lehramtsstudierenden

AU - Jagemann, Sarah

N1 - Dissertation. Leuphana Universität Lüneburg, 2018

PY - 2019/7

Y1 - 2019/7

N2 - Die vorliegende Untersuchung zum domänenspezifischen Professionswissen folgt der Grundannahme, dass Lehrende über ein umfangreiches, plausibles und flexibel verbalisierbares schriftsystematisches Wissen verfügen müssen, um in schriftdidaktischen Anforderungssituationen fachliche Erklärungen geben zu können. Auf dieser Grundlage wird sowohl ein Modellierungsvorschlag von schriftsystematischer Professionalität als auch eine explorative Studie vorgestellt, in der das schriftsystematische Wissen von Lehramtsstudierenden des Faches Deutsch untersucht wurde. Kernanliegen ist es, das schriftsystematische Wissen in seiner Komplexität und als Grundlage professioneller schriftsystemdidaktischer Handlungen in den Forschungsfokus zu rücken. Mittels eines selbst konzipierten Fragebogens wurde das schriftsystematische Wissen der Studierenden in seiner inhaltlichen Struktur und seiner Verbalisierbarkeit unter fachlichen und didaktischen (lern- und lehrprozessbezogenen) Anforderungen im Studienverlauf zu zwei Testzeitpunkten erhoben. Die Ergebnisse verweisen sowohl auf die Einflussmöglichkeiten universitärer Lehre. Sie zeigen aber auch Herausforderungen im Kontext der universitären Professionalisierungsprozesse zukünftiger Deutschlehrerinnen und -lehrer, denn ein Großteil der Studierenden verfügt bei weitem nicht über ein fundiertes und explizierbares Wissen zu verschiedenen Schriftphänomenen – obwohl gerade die Plausibilität des Wissens und die flexible Explikationsfähigkeit für schriftsystematische Professionalität erforderlich wäre.

AB - Die vorliegende Untersuchung zum domänenspezifischen Professionswissen folgt der Grundannahme, dass Lehrende über ein umfangreiches, plausibles und flexibel verbalisierbares schriftsystematisches Wissen verfügen müssen, um in schriftdidaktischen Anforderungssituationen fachliche Erklärungen geben zu können. Auf dieser Grundlage wird sowohl ein Modellierungsvorschlag von schriftsystematischer Professionalität als auch eine explorative Studie vorgestellt, in der das schriftsystematische Wissen von Lehramtsstudierenden des Faches Deutsch untersucht wurde. Kernanliegen ist es, das schriftsystematische Wissen in seiner Komplexität und als Grundlage professioneller schriftsystemdidaktischer Handlungen in den Forschungsfokus zu rücken. Mittels eines selbst konzipierten Fragebogens wurde das schriftsystematische Wissen der Studierenden in seiner inhaltlichen Struktur und seiner Verbalisierbarkeit unter fachlichen und didaktischen (lern- und lehrprozessbezogenen) Anforderungen im Studienverlauf zu zwei Testzeitpunkten erhoben. Die Ergebnisse verweisen sowohl auf die Einflussmöglichkeiten universitärer Lehre. Sie zeigen aber auch Herausforderungen im Kontext der universitären Professionalisierungsprozesse zukünftiger Deutschlehrerinnen und -lehrer, denn ein Großteil der Studierenden verfügt bei weitem nicht über ein fundiertes und explizierbares Wissen zu verschiedenen Schriftphänomenen – obwohl gerade die Plausibilität des Wissens und die flexible Explikationsfähigkeit für schriftsystematische Professionalität erforderlich wäre.

KW - Didaktik der deutschen Sprache

UR - http://d-nb.info/1188115707

M3 - Monografien

SN - 978-3-8340-1972-1

SN - 3-8340-1972-0

T3 - Thema Sprache - Wissenschaft für den Unterricht

BT - Schriftsystematische Professionalität

PB - Schneider Verlag Hohengehren

CY - Baltmannsweiler

ER -