Institut für Kultur und Ästhetik Digitaler Medien

Organisation: Institut

Organisationsprofil

Unser Institut untersucht die Wechselbeziehung von Kultur und digitalen Medien. Mit seinen Schwerpunktbereichen folgt es einem historisch-epistemologisch ausgerichteten Programm, das sich durch ein spezielles Interesse an technischen und techno-ästhetischen Zusammenhängen auszeichnet.

Das ICAM geht der Frage nach, wie (digitale) Medientechniken auf Forschungs-, Erkenntnis- und Kulturalisationsprozesse einwirken. Es erforscht zudem den Wandel von Produktions-und Produktstrategien bei der Herstellung elektronischer Kommunikate und die damit einhergehenden neuen Verfahren ästhetischer Gestaltung in Ton und Bild. Das Institut setzt sich die Förderung von Medienkompetenz als eine essentielle Kulturtechnik zum Ziel. Es widmet sich der Forschung und Lehre sowie der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses in den Fachgebieten Digitale Medien/Kulturinformatik, Digitale Medien und Auditive Gestaltung, Medientheorie und Medienkultur.

 

Themen

Das ICAM erforscht die Bedingungen, Wirkweisen und Ästhetiken von digitalen Medien im Zusammenhang mit Prozessen der Kulturisation, der Technisierung sozialer und ökonomischer Beziehungen und der Generierung und Archivierung von Wissen. Dabei reflektieren unsere Untersuchungen einerseits, wie (digitale) Medien die Zeichen und Dinge, die sie speichern, übertragen oder verarbeiten, selbst immer schon in spezifischer Weise mitformen. Zugleich interessiert uns, wie bestimmte Kulturtechniken ihrerseits den Einsatz und die Anwendungsbereiche digitaler Medien mitgestalten.

In den drei Schwerpunktbereichen Medientheorie und Mediengeschichte, Kulturinformatik und ((audio)) Ästhetische Strategien explorieren die Forscherinnen und Forscher am ICAM die Kultur- und Technikgeschichte Digitaler Medien: von der Kybernetik und den Anfängen des Computers bis hin zu aktuellen Vernetzungstechnologien, von textuellen und akustischen zu visuellen medialen Darstellungsformen, und von den Klassikern bis hin zu aktuellsten Konzepten der Medientheoriebildung.

Das ICAM pflegt dazu enge instituitionelle Kontakte und Kooperationen innerhalb der Leuphana, etwa zum Moving Image Lab des Innovationsinkubators, dem Leuphana College dem Leuphana Arts Program und der Leuphana Graduate School. Zudem obliegt dem ICAM die wissenschaftliche Betreuung der Audio- und Videolabore des Rechen- und Medienzentrums der Leuphana.

  1. Leuphana forscht zum Thema Medienkulturen

    Claus Pias & Martin Warnke

    20.04.13

    1 Objekt von Medienberichte

    Presse/Medien: Presse / Medien

  2. Startschuss für Millionenprojekt

    Sascha Spoun, Claus Pias & Martin Warnke

    19.04.13

    1 Objekt von Medienberichte

    Presse/Medien: Presse / Medien

  3. Unsere Sehnsucht nach Freaks

    Birgit Stammberger

    02.04.13

    1 Objekt von Medienberichte

    Presse/Medien: Presse / Medien

  4. Von der Bildfläche verschwunden

    Götz Bachmann & Michael Alexander Ballhaus

    24.02.13

    1 Objekt von Medienberichte

    Presse/Medien: Presse / Medien

  5. Kinder und neue Medien: Entstehung des Internets

    Martin Warnke

    17.02.13

    1 eigener Medienbeitrag

    Presse/Medien: Presse / Medien

  6. Das Versprechen der Schwärme. Kollektive Intelligenz im Test

    Sebastian Vehlken

    14.02.13

    1 Objekt von Medienberichte

    Presse/Medien: Presse / Medien

  7. Viel mehr als reine Daddelei

    Torben Schmidt, Peter Paulus, Claus Pias & Matthias Berking

    07.02.13

    1 Objekt von Medienberichte

    Presse/Medien: Presse / Medien

  8. Leuphana erforscht digitale Kultur

    Sascha Spoun & Holm Keller

    05.02.13

    1 Objekt von Medienberichte

    Presse/Medien: Presse / Medien

  9. Uni-Zentrum erhält drei Millionen Euro

    Holm Keller & Sascha Spoun

    30.01.13

    1 Objekt von Medienberichte

    Presse/Medien: Presse / Medien