Kreativität

Publikation: Beiträge in SammelwerkenAufsätze in SammelwerkenForschungbegutachtet

Standard

Kreativität. / Wuggenig, Ulf.

Joseph Beuys Handbuch: Leben-Werk-Wirkung. Hrsg. / Timo Skrandies; Bettina Paust. Stuttgart : J.B. Metzler, 2021. S. 391-401.

Publikation: Beiträge in SammelwerkenAufsätze in SammelwerkenForschungbegutachtet

Harvard

Wuggenig, U 2021, Kreativität. in T Skrandies & B Paust (Hrsg.), Joseph Beuys Handbuch: Leben-Werk-Wirkung. J.B. Metzler, Stuttgart, S. 391-401. https://doi.org/10.1007/978-3-476-05792-1_72

APA

Wuggenig, U. (2021). Kreativität. in T. Skrandies, & B. Paust (Hrsg.), Joseph Beuys Handbuch: Leben-Werk-Wirkung (S. 391-401). J.B. Metzler. https://doi.org/10.1007/978-3-476-05792-1_72

Vancouver

Wuggenig U. Kreativität. in Skrandies T, Paust B, Hrsg., Joseph Beuys Handbuch: Leben-Werk-Wirkung. Stuttgart: J.B. Metzler. 2021. S. 391-401 https://doi.org/10.1007/978-3-476-05792-1_72

Bibtex

@inbook{aac53949bf4d4de987223ccb8fa90a8e,
title = "Kreativit{\"a}t",
abstract = "Es erscheint kaum {\"u}berraschend, dass Joseph Beuys selbst oftmals jenes Verm{\"o}gen zugeschrieben wurde, welches er unter Rekurs auf Ausdr{\"u}cke wie u. a. sch{\"o}pferisch, sch{\"o}pferische Kraft und Sch{\"o}pfer bzw. kreativ, Creator, Kreativit{\"a}t oder teilweise auch »Creativit{\"a}t« ab der zweiten H{\"a}lfte der 1960er Jahre gerne heranzog. Der Ausdruck »Creativit{\"a}t«, an dessen Beispiel der Gebrauch von eingedeutschten W{\"o}rtern in der Nachkriegs{\"a}ra ebenso augenscheinlich wird wie der Einfluss des US-amerikanischen »creativity movement« (Bycroft 2012), findet sich auf einem von Beuys im Jahre 1971 beschriebenen Blatt (vgl. Beuys/E. Beuys 2000, 387). Er setzte es unmittelbar {\"u}ber seinen ber{\"u}hmten Aphorismus, der auf das Engste mit dem Verm{\"o}gen verbunden ist: »Jeder Mensch ein K{\"u}nstler« (Beuys, zit. n. Harlan/Rappmann/Schata 1984, 12). Und vertical etwas {\"u}ber »Creativit{\"a}t« angeordnet platzierte er noch den Ausdruck »schaffendes Denken« (ebd.). Und wenig sp{\"a}ter, im Rahmen seines Dauerdiskurses auf Harald Szeemanns legend{\"a}rer documenta 5 im Sommer 1972, erl{\"a}uterte er sein konstruktivistisches »Menschenbild « mit folgenden Worten.",
keywords = "Kunstwissenschaft",
author = "Ulf Wuggenig",
year = "2021",
month = jul,
day = "1",
doi = "10.1007/978-3-476-05792-1_72",
language = "Deutsch",
isbn = "978-3-476-05791-4",
pages = "391--401",
editor = "Timo Skrandies and Bettina Paust",
booktitle = "Joseph Beuys Handbuch",
publisher = "J.B. Metzler",
address = "Deutschland",

}

RIS

TY - CHAP

T1 - Kreativität

AU - Wuggenig, Ulf

PY - 2021/7/1

Y1 - 2021/7/1

N2 - Es erscheint kaum überraschend, dass Joseph Beuys selbst oftmals jenes Vermögen zugeschrieben wurde, welches er unter Rekurs auf Ausdrücke wie u. a. schöpferisch, schöpferische Kraft und Schöpfer bzw. kreativ, Creator, Kreativität oder teilweise auch »Creativität« ab der zweiten Hälfte der 1960er Jahre gerne heranzog. Der Ausdruck »Creativität«, an dessen Beispiel der Gebrauch von eingedeutschten Wörtern in der Nachkriegsära ebenso augenscheinlich wird wie der Einfluss des US-amerikanischen »creativity movement« (Bycroft 2012), findet sich auf einem von Beuys im Jahre 1971 beschriebenen Blatt (vgl. Beuys/E. Beuys 2000, 387). Er setzte es unmittelbar über seinen berühmten Aphorismus, der auf das Engste mit dem Vermögen verbunden ist: »Jeder Mensch ein Künstler« (Beuys, zit. n. Harlan/Rappmann/Schata 1984, 12). Und vertical etwas über »Creativität« angeordnet platzierte er noch den Ausdruck »schaffendes Denken« (ebd.). Und wenig später, im Rahmen seines Dauerdiskurses auf Harald Szeemanns legendärer documenta 5 im Sommer 1972, erläuterte er sein konstruktivistisches »Menschenbild « mit folgenden Worten.

AB - Es erscheint kaum überraschend, dass Joseph Beuys selbst oftmals jenes Vermögen zugeschrieben wurde, welches er unter Rekurs auf Ausdrücke wie u. a. schöpferisch, schöpferische Kraft und Schöpfer bzw. kreativ, Creator, Kreativität oder teilweise auch »Creativität« ab der zweiten Hälfte der 1960er Jahre gerne heranzog. Der Ausdruck »Creativität«, an dessen Beispiel der Gebrauch von eingedeutschten Wörtern in der Nachkriegsära ebenso augenscheinlich wird wie der Einfluss des US-amerikanischen »creativity movement« (Bycroft 2012), findet sich auf einem von Beuys im Jahre 1971 beschriebenen Blatt (vgl. Beuys/E. Beuys 2000, 387). Er setzte es unmittelbar über seinen berühmten Aphorismus, der auf das Engste mit dem Vermögen verbunden ist: »Jeder Mensch ein Künstler« (Beuys, zit. n. Harlan/Rappmann/Schata 1984, 12). Und vertical etwas über »Creativität« angeordnet platzierte er noch den Ausdruck »schaffendes Denken« (ebd.). Und wenig später, im Rahmen seines Dauerdiskurses auf Harald Szeemanns legendärer documenta 5 im Sommer 1972, erläuterte er sein konstruktivistisches »Menschenbild « mit folgenden Worten.

KW - Kunstwissenschaft

UR - https://www.springer.com/de/book/9783476057914#aboutBook

U2 - 10.1007/978-3-476-05792-1_72

DO - 10.1007/978-3-476-05792-1_72

M3 - Aufsätze in Sammelwerken

SN - 978-3-476-05791-4

SP - 391

EP - 401

BT - Joseph Beuys Handbuch

A2 - Skrandies, Timo

A2 - Paust, Bettina

PB - J.B. Metzler

CY - Stuttgart

ER -

DOI