Purchasing unpackaged food products: An empirical analysis of personal norms and contextual barriers

Research output: Journal contributionsJournal articlesResearchpeer-review

Authors

The food industry causes substantial environmental pressure through generating an increasing amount of plastic waste. This research deals with stores which address this issue, by offering unpackaged food products. As such concepts depend on the support of consumers, a quantitative survey among consumers is conducted. Building on norm activation theory, this paper investigates which individual factors support packaging free purchasing and what barriers hinder consumers to purchase unpackaged food products. Additionally, it is tested whether the perception of barriers towards purchasing unpackaged food products mediates the influence of pro-environmental personal norms on purchasing unpackaged food products. The main barriers identified include a lack of awareness of unpackaged food offerings as well as the restricted range of available unpackaged products. Additionally, the results show that pro-environmental personal norms foster purchasing of unpackaged food. However, this influence is not mediated by the perception of barriers towards purchasing unpackaged food products. Based on these findings, possible interventions are identified, such as in-store marketing, which increase the awareness about unpackaged food offerings, or educational campaigns, which sensitize consumers for the consequences of plastic waste.
Zusammenfassung
Durch die Verursachung von Plastik-Müll trägt die Lebensmittel-Industrie verstärkt zu Umweltverschmutzung bei. Der vorliegende Artikel untersucht sogenannte „Unverpackt-Läden“, die sich dieses Problems annehmen, indem sie verpackungsfreie Lebensmittel anbieten. Da derartige Konzepte auf den Zuspruch von Konsument/innen angewiesen sind, wurde eine quantitative Kundenbefragung durchgeführt. Aufbauend auf der Norm-Activation-Theorie analysiert dieser Artikel, welche individuellen Faktoren den Kauf von unverpackten Lebensmitteln unterstützen und welche Barrieren Konsument/innen daran hindern unverpackte Lebensmittel zu erwerben. Zudem wird getestet, ob der Einfluss umweltfreundlicher individueller Normen auf das Einkaufsverhalten durch wahrgenommene Barrieren mediiert wird.

Als wichtigste Barrieren gegenüber dem Einkauf von unverpackten Lebensmitteln werden eine mangelnde Bekanntheit von entsprechenden Angeboten sowie die begrenzte Auswahl verfügbarer unverpackter Produkte herausgearbeitet. Die Ergebnisse zeigen darüber hinaus, dass sich umweltfreundliche, individuelle Einstellungen positiv auf den Kauf verpackungsfreier Lebensmittel auswirken. Dieser Einfluss wird jedoch nicht durch die Wahrnehmung von Barrieren mediiert. Auf Basis der Ergebnisse werden mögliche Interventionen vorgeschlagen. Diese umfassen z. B. In-Store-Marketing, um die Bekanntheit des Angebots unverpackter Lebensmittel zu erhöhen oder Bildungskampagnen, die Konsument/innen für die Bedeutung von Plastik-Müll sensibilisieren.
Original languageEnglish
JournalNachhaltigkeitsManagementForum
Volume27
Issue number3-4
Pages (from-to)165-175
Number of pages11
ISSN2522-5987
DOIs
Publication statusPublished - 2019