Landschaft als Prozess – Prozess als Konflikt

Research output: Contributions to collected editions/worksContributions to collected editions/anthologiesResearchpeer-review

Standard

Landschaft als Prozess – Prozess als Konflikt. / Mölders, Tanja; Hofmeister, Sabine.

Landschaft als Prozess. ed. / Rainer Duttmann; Olaf Kühne; Florian Weber. 1. ed. Wiesbaden : Springer VS, 2020. p. 493-511 (RaumFragen: Stadt – Region – Landschaft).

Research output: Contributions to collected editions/worksContributions to collected editions/anthologiesResearchpeer-review

Harvard

Mölders, T & Hofmeister, S 2020, Landschaft als Prozess – Prozess als Konflikt. in R Duttmann, O Kühne & F Weber (eds), Landschaft als Prozess. 1 edn, RaumFragen: Stadt – Region – Landschaft, Springer VS, Wiesbaden, pp. 493-511. https://doi.org/10.1007/978-3-658-30934-3_23

APA

Mölders, T., & Hofmeister, S. (2020). Landschaft als Prozess – Prozess als Konflikt. In R. Duttmann, O. Kühne, & F. Weber (Eds.), Landschaft als Prozess (1 ed., pp. 493-511). (RaumFragen: Stadt – Region – Landschaft). Springer VS. https://doi.org/10.1007/978-3-658-30934-3_23

Vancouver

Mölders T, Hofmeister S. Landschaft als Prozess – Prozess als Konflikt. In Duttmann R, Kühne O, Weber F, editors, Landschaft als Prozess. 1 ed. Wiesbaden: Springer VS. 2020. p. 493-511. (RaumFragen: Stadt – Region – Landschaft). https://doi.org/10.1007/978-3-658-30934-3_23

Bibtex

@inbook{5c58903ac5a0471aba625115e1bc420a,
title = "Landschaft als Prozess – Prozess als Konflikt",
abstract = "Natur- und Landschaftsschutz zeitigen Konflikte, die sich je nach Schutzkonzept unterscheiden. In Abgrenzung vom konservierenden Naturschutz (Schutz einer ‚Idealnatur{\textquoteleft}) und integrativen Naturschutz (Verbindung von Naturschutz und -nutzung) geht es im Prozessschutz darum, ‚Wildnis(entwicklung){\textquoteleft} zu erm{\"o}glichen. Dabei wird – so die Ausgangs{\"u}berlegung des Beitrages – der Prozess selbst zum Konflikt. Indem ‚Natur{\textquoteleft} als Prozess konzeptualisiert wird, entstehen einerseits Zielkonflikte innerhalb des Naturschutzes sowie andererseits gesellschaftliche Konflikte um die Einrichtung von ‚Wildnisgebieten{\textquoteleft} nach den Grunds{\"a}tzen des Prozessschutzes. Im Beitrag werden diese Konflikte analysiert und interpretiert, indem ein sozial-{\"o}kologisches Verst{\"a}ndnis von ‚Wildnis{\textquoteleft} zugrunde gelegt wird. Dabei zeigt sich, dass ‚Wildnis{\textquoteleft} auf der materiell-physischen Ebene auf eine im Entstehen begriffene ‚Natur{\textquoteleft} verweist, die – insbesondere als sogenannte neue Wildnis (z. B. ‚Stadtwildnis{\textquoteleft}) ‚hybride Natur/en{\textquoteleft} hervorbringt. Auf der kulturell-symbolischen Ebene steht ‚Wildnis{\textquoteleft} jedoch f{\"u}r die verloren geglaubte ‚Natur pur{\textquoteleft} und ist somit in die Vergangenheit gerichtet. Das daraus entstehende Spannungsfeld zwischen ‚Nat{\"u}rlichem{\textquoteleft} und ‚Gesellschaftlichem{\textquoteleft} wird insbesondere deutlich, wenn die Perspektive auf ‚Wildnis{\textquoteleft} um die Kategorie Geschlecht erweitert wird: Wird ‚Geschlecht{\textquoteleft} als Prozesskategorie verstanden, wird auch hier das dichotom strukturierte Schema des modernen Denkens und Handelns irritiert. ‚Hybride{\textquoteleft} Naturen und ‚queere{\textquoteleft} Geschlechteridentit{\"a}ten sind notwendig umstritten. Es gilt, diese Kontroversen als gesellschaftliche Kontroversen auszuhandeln.",
keywords = "Umweltplanung, Landschaftsentwicklung, Naturschutzkonzepte, Prozessschutzt, Wildniss, Konflikte, Geschlechterforschung, Nachhaltige Entwicklung",
author = "Tanja M{\"o}lders and Sabine Hofmeister",
year = "2020",
doi = "10.1007/978-3-658-30934-3_23",
language = "Deutsch",
isbn = "978-3-658-30933-6",
series = "RaumFragen: Stadt – Region – Landschaft",
publisher = "Springer VS",
pages = "493--511",
editor = "Rainer Duttmann and K{\"u}hne, {Olaf } and Florian Weber",
booktitle = "Landschaft als Prozess",
address = "Deutschland",
edition = "1",

}

RIS

TY - CHAP

T1 - Landschaft als Prozess – Prozess als Konflikt

AU - Mölders, Tanja

AU - Hofmeister, Sabine

PY - 2020

Y1 - 2020

N2 - Natur- und Landschaftsschutz zeitigen Konflikte, die sich je nach Schutzkonzept unterscheiden. In Abgrenzung vom konservierenden Naturschutz (Schutz einer ‚Idealnatur‘) und integrativen Naturschutz (Verbindung von Naturschutz und -nutzung) geht es im Prozessschutz darum, ‚Wildnis(entwicklung)‘ zu ermöglichen. Dabei wird – so die Ausgangsüberlegung des Beitrages – der Prozess selbst zum Konflikt. Indem ‚Natur‘ als Prozess konzeptualisiert wird, entstehen einerseits Zielkonflikte innerhalb des Naturschutzes sowie andererseits gesellschaftliche Konflikte um die Einrichtung von ‚Wildnisgebieten‘ nach den Grundsätzen des Prozessschutzes. Im Beitrag werden diese Konflikte analysiert und interpretiert, indem ein sozial-ökologisches Verständnis von ‚Wildnis‘ zugrunde gelegt wird. Dabei zeigt sich, dass ‚Wildnis‘ auf der materiell-physischen Ebene auf eine im Entstehen begriffene ‚Natur‘ verweist, die – insbesondere als sogenannte neue Wildnis (z. B. ‚Stadtwildnis‘) ‚hybride Natur/en‘ hervorbringt. Auf der kulturell-symbolischen Ebene steht ‚Wildnis‘ jedoch für die verloren geglaubte ‚Natur pur‘ und ist somit in die Vergangenheit gerichtet. Das daraus entstehende Spannungsfeld zwischen ‚Natürlichem‘ und ‚Gesellschaftlichem‘ wird insbesondere deutlich, wenn die Perspektive auf ‚Wildnis‘ um die Kategorie Geschlecht erweitert wird: Wird ‚Geschlecht‘ als Prozesskategorie verstanden, wird auch hier das dichotom strukturierte Schema des modernen Denkens und Handelns irritiert. ‚Hybride‘ Naturen und ‚queere‘ Geschlechteridentitäten sind notwendig umstritten. Es gilt, diese Kontroversen als gesellschaftliche Kontroversen auszuhandeln.

AB - Natur- und Landschaftsschutz zeitigen Konflikte, die sich je nach Schutzkonzept unterscheiden. In Abgrenzung vom konservierenden Naturschutz (Schutz einer ‚Idealnatur‘) und integrativen Naturschutz (Verbindung von Naturschutz und -nutzung) geht es im Prozessschutz darum, ‚Wildnis(entwicklung)‘ zu ermöglichen. Dabei wird – so die Ausgangsüberlegung des Beitrages – der Prozess selbst zum Konflikt. Indem ‚Natur‘ als Prozess konzeptualisiert wird, entstehen einerseits Zielkonflikte innerhalb des Naturschutzes sowie andererseits gesellschaftliche Konflikte um die Einrichtung von ‚Wildnisgebieten‘ nach den Grundsätzen des Prozessschutzes. Im Beitrag werden diese Konflikte analysiert und interpretiert, indem ein sozial-ökologisches Verständnis von ‚Wildnis‘ zugrunde gelegt wird. Dabei zeigt sich, dass ‚Wildnis‘ auf der materiell-physischen Ebene auf eine im Entstehen begriffene ‚Natur‘ verweist, die – insbesondere als sogenannte neue Wildnis (z. B. ‚Stadtwildnis‘) ‚hybride Natur/en‘ hervorbringt. Auf der kulturell-symbolischen Ebene steht ‚Wildnis‘ jedoch für die verloren geglaubte ‚Natur pur‘ und ist somit in die Vergangenheit gerichtet. Das daraus entstehende Spannungsfeld zwischen ‚Natürlichem‘ und ‚Gesellschaftlichem‘ wird insbesondere deutlich, wenn die Perspektive auf ‚Wildnis‘ um die Kategorie Geschlecht erweitert wird: Wird ‚Geschlecht‘ als Prozesskategorie verstanden, wird auch hier das dichotom strukturierte Schema des modernen Denkens und Handelns irritiert. ‚Hybride‘ Naturen und ‚queere‘ Geschlechteridentitäten sind notwendig umstritten. Es gilt, diese Kontroversen als gesellschaftliche Kontroversen auszuhandeln.

KW - Umweltplanung, Landschaftsentwicklung

KW - Naturschutzkonzepte

KW - Prozessschutzt

KW - Wildniss

KW - Konflikte

KW - Geschlechterforschung

KW - Nachhaltige Entwicklung

UR - https://www.springer.com/de/book/9783658309336

U2 - 10.1007/978-3-658-30934-3_23

DO - 10.1007/978-3-658-30934-3_23

M3 - Aufsätze in Sammelwerken

SN - 978-3-658-30933-6

T3 - RaumFragen: Stadt – Region – Landschaft

SP - 493

EP - 511

BT - Landschaft als Prozess

A2 - Duttmann, Rainer

A2 - Kühne, Olaf

A2 - Weber, Florian

PB - Springer VS

CY - Wiesbaden

ER -