Potenzielle „Familienähnlichkeit“ zwischen der sozioökonomischen Bildung und dem Lernfeldansatz der wirtschaftsberuflichen Bildung

Activity: Talk or presentationConference PresentationsResearch

Harald Hantke - Oral presentation

Die Idee der sozioökonomischen Bildung basiert im allgemeinbildenden Bereich auf einem sich intensivierenden Diskurs über die Frage, ob einseitig wirtschaftswissenschaftlich ausgerichtete Curricula tatsächlich geeignet sind, ökonomisch geprägte Lebenswelten der Lernenden bildend zu erschließen. In der (wirtschafts-)beruflichen Bildung wurde – unter anderem als Antwort auf diese Frage – bereits in den 1990er Jahren das so genannte Lernfeld-Konzept eingeführt, das sich durch Prinzipien wie Mehrdimensionalität und Problemorientierung auszeichnet.
Im Mittelpunkt dieses Beitrags steht die Frage, inwiefern sich der Eindruck als zutreffend herausstellt, wonach die durch den Lernfeldansatz veränderten curricularen Vorgaben der wirtschaftsberuflichen Bildung anknüpfbar sind an die – ebenfalls – mehrdimensional ausgerichtete und problemorientierte sozioökonomische Bildung. Die Analyse zielt dabei nicht darauf ab, eine Überlegenheit des einen Konzepts gegenüber dem Anderen herauszuarbeiten. Vielmehr geht es in Anlehnung an den wittgensteinischen Begriff der „Familienähnlichkeit“ um ein diskursiv ausgerichtetes Abgleichen von Verschiedenheiten zwischen der sozioökonomischen Bildung und dem Lernfeldansatz der wirtschaftsberuflichen Bildung.
28.02.2018

Event

2. Jahrestagung der Gesellschaft für sozioökonomische Bildung und Wissenschaft - GSÖBW 2018: "Historizität und Sozialität in der sozioökonomischen Bildung"

27.02.1801.03.18

Tutzing, Germany

Event: Conference