Strategie als Herausforderung für die deliberative Demokratietheorie

Publikationen: Beiträge in SammelwerkenAufsätze in Sammelwerken

Authors

Die Unterscheidung von empirischer und normativer Demokratietheorie ist in der Politikwissenschaft seit langem etabliert. Wenn auf einer politikwissenschaftlichen Tagung über das Verhältnis von politischer Strategieanalyse und Demokratie dis-kutiert wird und ein Beitrag das Thema Strategie aus der Perspektive moderner empirischer Demokratietheorie behandelt (vgl. den Beitrag von Manfred G. Schmidt in diesem Band), dann liegt es im Zuge arbeitsteiligen Vorgehens nahe, dass ein zweiter Beitrag das Thema Strategie aus der Perspektive normativer Demokratietheorie behandelt. Die Herausgeber haben das Thema für den zweiten demokratietheoretischen Beitrag aber nicht in strikter Analogie zum ersten gestellt, sondern eine anders akzentuierte Fragestellung gewählt. Vor dem Hintergrund der etablierten Unterscheidung zwischen empirischer und normativer Demokratietheorie sind daher zunächst drei Vorbemerkungen angebracht, um unangebrachten Assoziationen und möglichen Missverständnissen vorzubeugen.
OriginalspracheDeutsch
TitelStrategie in der Politikwissenschaft : Konturen eines neuen Forschungsfelds
Redakteure/-innenJoachim Raschke, Ralf Tils
Anzahl der Seiten30
ErscheinungsortWiesbaden
VerlagVS Verlag für Sozialwissenschaften
Datum2010
Seiten121-150
ISBN (Print)978-3-531-17066-4
ISBN (elektronisch)978-3-531-92209-6
DOIs
PublikationsstatusErschienen - 2010

DOI

Beziehungsdiagramm