Ist eine Impfpflicht gegen das Coronavirus nötig?

Publikation: Beiträge in ZeitschriftenKommentare / DebattenForschung

Authors

An die Zulassung der SARS-CoV-2-Impfstoffe knüpft sich die Hoffnung, die Pandemie schnellstmöglich überwinden zu können. Befragungen zeigen jedoch eine begrenzte Impfbereitschaft, die für eine Herdenimmunität eventuell nicht ausreicht. Im vorliegenden Beitrag wird spieltheoretisch untersucht, wie die einzelne Impfentscheidung im Hinblick auf das Impfverhalten der anderen ausfällt. Es zeigt sich, dass sich impfen zu lassen keine dominate Strategie ist. Die Wahrscheinlichkeit sich impfen zu lassen, nimmt jedoch mit den langfristigen Kosten der Pandemie zu. Demnach könnte die Impfbereitschaft erhöht werden, wenn die Politik stärker über die Folgekosten aufklären würde. Dann könnte eine Impfpfl icht vermieden werden.

The end of the pandemic requires that SARS-CoV-2 vaccines be used. However, vaccination itself can lead to temporary adverse health effects and/or long-term damage. Vaccination initially represents a private good demanded by an individual cost-benefit calculus; however, it also creates positive externalities and thus too few individual incentives to vaccinate. Getting vaccinated is not a dominant rational strategy, neither in the overall population, nor among the old and the young, nor when the long-term costs of the pandemic are taken into account. It is all the more important to “price in” the long-term consequences of a lasting pandemic.
Titel in ÜbersetzungIs Mandatory Vaccination Against the Coronavirus Necessary?
OriginalspracheDeutsch
ZeitschriftWirtschaftsdienst - Zeitschrift für Wirtschaftspolitik
Jahrgang101
Ausgabenummer2
Seiten (von - bis)114-120
Anzahl der Seiten7
ISSN0043-6275
DOIs
PublikationsstatusErschienen - 02.2021

DOI