Die Rekonstruktion, die Dekonstruktion und die Konstruktion der Wirtschaftsordnung als Kern sozioökonomischer Bildung

Publikationen: Beiträge in SammelwerkenAufsätze in Sammelwerken

Authors

Sozioökonomische Bildung orientiert und legitimiert sich dadurch, Wirtschaft in ihren gesellschaftlichen Zusammenhängen (be)greifbar zu machen und Lernende auf dieser Grundlage zu einer aufgeklärten Teilhabe am Wirtschaftsleben zu befähigen. Dass Wirtschaft ein konfliktgeprägter Bereich der Gesellschaft ist, der Macht- und Herrschaftsinteressen unterliegt und deshalb einer politischen Gestaltung bedarf, spiegelt sich in der Wirtschaftsordnung wider. Der Beitrag zeigt, dass sich sozioökonomische Bildung deshalb notwendigerweise auf die Wirtschaftsordnung bezieht. Hauptanliegen ist es, Ansatzpunkte einer Didaktik aufzuzeigen, die Schülerinnen und Schüler befähigt, Wirtschaft vor dem Hintergrund der bestehenden Wirtschaftsordnung zu verstehen (= die Wirtschaftsordnung rekonstruieren zu können), sie im Gegensatz zu einer Institutionenkunde aber außerdem dazu herausfordert, diese „Wirtschaftsverfassungswirklichkeit“ kritisch zu hinterfragen (= zu dekonstruieren) und schließlich eigene Ideen einer „guten“ Wirtschaftsordnung zu konstruieren.
OriginalspracheDeutsch
TitelSozioökonomische Bildung und Wissenschaft : Entwicklungslinien und Perspektiven
Redakteure/-innenTim Engartner, Christian Fridrich, Silja Graupe, Reinhold Hedtke, Georg Tafner
Anzahl der Seiten30
ErscheinungsortWiesbaden
VerlagSpringer VS
Datum2018
Seiten185-214
ISBN (Print)978-3-658-21217-9
ISBN (elektronisch)978-3-658-21218-6
DOIs
PublikationsstatusErschienen - 2018

DOI

Beziehungsdiagramm