Strategische Steuerung in Party-Government-Systemen (II)

Projekt: Forschung

Projektbeteiligte

Ziel dieses Forschungsvorhabens ist es, einen Beitrag zur systematischen Integration von Strategiefragen in die politikwissenschaftliche Steuerungstheorie zu leisten. Strategische Steuerung ist kein Synonym des in der Steuerungstheorie verwendeten Begriffs politischer Steuerung. Sie meint den spezifischen Prozess strategischer Politiksteuerung und stellt neben Strategiefähigkeit und Strategiebildung ein Grundelement des gesamten Strategy Making dar. Das Projekt konzentriert sich auf strategische Steuerung unter den spezifischen institutionellen Rahmenbedingungen politischer Systeme, die die Politikwissenschaft unter dem Begriff "Party Government" diskutiert. Zur Entwicklung eines Konzepts strategischer Steuerung für Party Government-Systeme werden drei relevante Stränge politikwissenschaftlicher Forschung analysiert. Erstens die akteurorientierten Beiträge zur politikwissenschaftlichen Steuerungstheorie, zweitens die - allerdings erst rudimentär entwickelte - systematische politikwissenschaftliche Strategieforschung, drittens die Party Government-Forschung. Eine empirisch vergleichende Untersuchung zu Anforderungen und Bedingungen sowie zu Möglichkeiten und Grenzen strategischer Regierungssteuerung in Großbritannien und Deutschland dient der Anwendung, Überprüfung und Weiterentwicklung des erarbeiteten strategischen Steuerungskonzepts. Steuerung soll nicht mehr ohne systematische Antwort auf Strategiefragen auskommen, strategische Steuerung soll fester Bestandteil einer sich herausbildenden politikwissenschaftlichen Strategieanalyse werden.
StatusAbgeschlossen
Zeitraum01.04.0830.09.10
Art der FinanzierungGefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Übergeordnetes Projekt

Beziehungsdiagramm