Responses of plant performance and functional diversity along a climate and land-use gradient in Mongolia

Projekt: Forschung

Projektbeteiligte

  • von Wehrden, Henrik (Wissenschaftliche Projektleitung)
  • Wesche, Karsten (Wissenschaftliche Projektleitung)
  • Römermann, Christine (Wissenschaftliche Projektleitung)
Der globale Wandel wirkt sich nachhaltig auf unsere Ökosysteme aus. Bis heute ist jedoch nicht genau geklärt, welchen wechselseitigen Einfluss Klima- und Landnutzungswandel auf Ökosystemfunktionen und -dienstleistungen wie z.B. Biomasseproduktion haben. Es gibt Ansätze, in denen funktionelle und taxonomische Diversität verwendet werden, um Auswirkungen von Änderungen in Klima oder Landnutzung an verschiedenen Standorten zu vergleichen. In diesen Studien wurden jedoch selten beide Faktoren gemeinsam betrachtet. In diesem Projekt wollen wir den relativen Einfluss von Klima- und Landnutzung auf vorherrschende Ökosystemfunktionen untersuchen. Unser Untersuchungsgebiet befindet sich in der Mongolei; die ausgewählten Untersuchungsflächen decken jeweils einen weiten Niederschlags- und Beweidungsgradienten ab. Auf allen Untersuchungsflächen werden für mehr als 20 Zielarten Leistungsparameter gemessen, die die Biomasseproduktion beeinflussen. Zusätzlich wird die Vegetation hinsichtlich der Arten-zusammensetzung, unter Einbeziehung taxonomischer und funktioneller Diversität (ausgewählte Schlüssel-Parameter) charakterisiert um Reaktionen auf der Ebene ganzer Gemeinschaften zu analysieren. Mittels bayesischer und multivariater Modelle soll der relative Einfluss von Umwelt-, Landnutzungs- und Klimavariablen auf die Leistungsfähigkeit von Arten und auf die taxonomische und funktionelle Diversität bestimmt werden. Durch ein zusammenführendes Modell wird der gemeinsame Einfluss von Landnutzung und Klima auf die Ökosystemprozesse schließlich quantifiziert und dient damit als Basis für Managementempfehlungen für aride und semiaride Gebiete im globalen Wandel.
StatusAbgeschlossen
Zeitraum01.05.1431.10.15
Art der FinanzierungGefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft
Beziehungsdiagramm