Hydrogen acceptance in the transition phase

Projekt: Forschung

Projektbeteiligte

Politik und Industrie sind sich zunehmend bewusst, dass die Akzeptanz der Öffentlichkeit eine zentrale Voraussetzung für den Einsatz und Ausbau von Wasserstofftechnologien (H2-Technologien) und -infrastrukturen in Europa ist. Die Entwicklung von H2-Technologien umfasst sowohl kleine Anwendungen als auch große Infrastrukturen, die von ihrer Akzeptanz in der Öffentlichkeit, bei Stakeholdern, in Gemeinden und bei potenziellen Kunden/Nutzern beeinflusst werden. Bisherige Forschung zur sozialen Akzeptanz untersuchte das allgemeine Verständnis von Hydrogen Fuel Cell-Technologien (HFC) in bestimmten Ländern, aber es gibt nur begrenzte systematische Erkenntnisse über die Akzeptanz von HFC-Technologien in ganz Europa. Der übergeordnete Zweck von HYACINTH ist es, ein tieferes Verständnis der sozialen Akzeptanz von H2-Technologien in ganz Europa zu gewinnen und eine Kommunikations-/Management-Toolbox für laufende oder zukünftige Aktivitäten zur Einführung von H2 in Mobilitäts-, stationäre und Stromversorgungssysteme zu entwickeln.

Die soziale Akzeptanz der HFC-Technologien wird durch Umfragen mit repräsentativen Panels (7.000 europäische Bürger) und semistrukturierten Interviews mit 455 Interessengruppen in 10 Ländern untersucht. Das Design der Instrumente zur Datenerhebung basiert auf methodischen und konzeptionellen Entwicklungen der Forschung zur sozialen Akzeptanz neuer Technologien. Die Toolbox wird Informationen und Erkenntnisse über die Wahrnehmung und den Stand der Akzeptanz von HFC-Technologien in der Öffentlichkeit und bei Stakeholdern liefern. Sie wird ferner die notwendigen Instrumente bereitstellen, um die Erwartungen an künftige HFC-Projekte und -Produkte in der Übergangsphase zu verstehen und zu bewältigen, regionale Herausforderungen zu identifizieren und wirksame Maßnahmen zur Unterstützung der Politik festzulegen. Die Forschungsergebnisse über soziale Akzeptanz in ganz Europa und die Toolbox können relevante Akzeptanzprozesse aufzeigen und so neue Projekte unterstützen, z.B. durch die Identifizierung von Regionen mit unterstützender Akzeptanz, von Barrieren und Herausforderungen, durch Kommunikationsstrategien und andere Mittel zur Steuerung von Akzeptanzprozessen.
StatusLaufend
Zeitraum01.09.1401.06.18
URLhttp://cordis.europa.eu/project/rcn/192339_en.html
Beziehungsdiagramm