Netzwerkbildung im Musiksektor von Niedersachsen - Funktionsweisen und Mechanismen Sozialer Formationen

Projekt: Dissertationsprojekt

Projektbeteiligte

Diese Studie untersucht Prozesse der Netzwerkbildung im Musikbereich Niedersachsens. Hierfür bedient sich die kulturwissenschaftlich ausgelegte Arbeit u.a. der Ethnomethodologie, der Soziologie und der Netzwerkforschung. Insbesondere eignen sich die Methoden der Relationalen Soziologie, um das prozesshafte Raum/Zeitgefüge im Forschungsfeld analytisch bearbeiten zu können. Forschungsziele sind das Verstehen und das Erwerben struktureller Kenntnisse der Situation und der auf sie einwirkenden Faktoren, um Aussagen zur Effektivität von Netzwerkbildungen treffen zu können. Erreicht wird dies methodisch in geeigneter Form mit qualitativen Methoden. Mit Hilfe von teilstrukturierten Interviews, Teilnehmender Beobachtung und weiteren schriftlichen Quellen werden empirisch Daten erhoben, kodiert und netzwerkanalytisch interpretiert, so dass die Untersuchung Aufschluss über aktuelle strukturelle Dynamiken und Verbindungen zwischen Förderinstitutionen, Veranstaltern, Akteuren und dem Publikum gibt.
StatusLaufend
Zeitraum01.05.12 → …