Netzwerk "Externe Demokratisierungspolitik" (EDP)

Projekt: Andere

Projektbeteiligte

Das Netzwerk ist eine interdisziplinäre und institutionenübergreifende Arbeitsgruppe von Politikwissenschaftlerinnen und Politikwissenschaftlern mit den Schwerpunkten Internationale und Vergleichende Studien. Die Netzwerkmitglieder forschen und lehren an Universitäten und Forschungsinstituten in Deutschland und der Schweiz. Es ist ein kollaboratives Projekt von sechs Partnereinrichtungen: die beiden Leibniz-Institute Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK) und Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE), sowie drei Universitäten (Erfurt, Konstanz, Lüneburg). Die Universität St. Gallen ist assoziiertes Mitglied.
Das EDP-Netzwerk, das im Mai 2015 in seiner jetzigen Form ins Leben gerufen wurde, vertieft und erweitert das bereits bestehende Diskussionsforum ‚Externe Demokratisierungspolitik‘. Koordiniert wird das Netzwerk an der HSFK. Das Netzwerk wird zurzeit durch den Leibniz-Wettbewerb gefördert (2015-2018). In den Jahren 2010-2015 wurde das Diskussionsforum durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützt.
(Quelle: Projektwebsite, März 2016)
StatusAbgeschlossen
Zeitraum01.05.1530.04.18
URLhttp://www.external-democracy-promotion.de/de/
Art der FinanzierungGefördert von der Leibniz Gemeinschaft (Leibniz Wettbewerb)

Publikationen