Die Bedeutung von Ressourcenvielfalt für australische stachellose Bienen

Projekt: Forschung

Projektbeteiligte

Biodiversität spielt eine essentielle Rolle für die Stabilität und Funktion von Ökosystemen. Artenreiche Ökosysteme besitzen darüber hinaus eine vergleichs- weise hohe Ressourcenvielfalt (Ressourcendiversität). Ob und wie genau Ressourcendiversität Arten/Konsumenten in einem Ökosystem beeinträchtigt, ist jedoch wenig untersucht und soll am Beispiel eusozialer stachelloser Bienen in Australien untersucht werden.
Stachellose Bienen sammeln u.a. Nektar, Pollen und Harz – Ressourcen, die sie als Nahrungsgrundlage, zum Nestbau, zur Verteidigung ihrer Kolonien, aber auch als Grundlage von Komponenten für ihre chemischen Profile verwenden. Dabei nutzen sie ein breites Pflanzenspektrum, wobei unklar ist, ob solch opportunistisches Sammelverhalten adaptiv ist oder sich zufällig ergibt, und ob stachellose Bienen in Gebieten mit vielfältigem Ressourcenangebot einen Fitness Vorteil gegenüber Bienen in Gebieten mit eingeschränkter Ressourcenvielfalt haben.
Anhand von Freiland-Beobachtungen und experimenteller Manipulation der Ressourcenverfügbarkeit von Kolonien wollen wir untersuchen, wie Ressourcenvielfalt die Fitness von Bienenkolonien beeinflusst (z.B. durch Kompensation giftiger Inhaltsstoffe oder einen synergistischen Effekt mehrerer Ressourcen). In Australien sind einige stachellose Bienenarten in unterschiedlichen Ökosystemen weit verbreitet und stellen somit eine hervorragende Voraussetzung für die Durchführung des Projekts dar.
StatusAbgeschlossen
Zeitraum15.12.1031.12.13
Art der FinanzierungGefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft in Form einer Sachbeihilfe (Eigene Stelle)
Förderkennzeichen oder VertragsnummerLE 2750/1-1