Das Lipidprofil des initialen oralen Biofilms - Charakterisierung und prophylaktische Modifikation

Projekt: Forschung

Projektbeteiligte

Auf allen oral exponierten Oberflächen bildet sich innerhalb weniger Minuten aus Speichelkomponenten eine Schicht aus, die Pellikel. Sie ist ein Mediator zwischen den Zahnhartsubstanzen, den oralen Flüssigkeiten und der mikrobiellen Flora. Etwa ein Viertel der Trockenmasse der Pellikel besteht aus Lipiden, die vermutlich für Schutzmechanismen gegen Mikroorganismen und saure Noxen von erheblicher Relevanz sind. Die Lipidkomposition der Pellikel wurde bislang jedoch lediglich von einer Arbeitsgruppe untersucht. Auch der Einfluss der Pellikellipide auf die bakterielle Kolonisation der Zahnoberfläche sowie die Auswirkungen von Nahrungslipiden auf die Pellikel sind noch ungeklärt. Im beantragten Projekt sollen zunächst die Lipidfraktionen der In-situ-Pellikel mit Gaschromaotographie gekoppelt mit Massenspektrometrie qualitativ und quantitativ charakterisiert werden. Dabei werden auch die Auswirkungen von Nahrungskomponenten untersucht. Ergänzend sollen bakterielle Lipide in der Pellikel identifiziert werden. Außerdem wird die bakterielle Besiedelung der Pellikel bei ergänzender Applikation von Lipiden mit Hilfe der Fluoreszenz-In-Situ-Hybridisierung evaluiert. Ziel ist die systematische Erarbeitung biomimetischer Konzepte in der Karies- und Erosionsprophylaxe auf der Basis von Lipiden.
Außerdem wird die bakterielle Besiedelung der Pellikel bei ergänzender Applikation von Lipiden mit Hilfe der Fluoreszenz-In-Situ-Hybridisierung durch den Partnerprojekt der TU Dresden evaluiert.
StatusAbgeschlossen
Zeitraum01.11.1015.01.13
URLhttp://gepris.dfg.de/gepris/OCTOPUS/;jsessionid=CDF4D8147EEC4BBD7959EAB51FB688D3?module=gepris&task=showDetail&context=projekt&id=109403824
Art der FinanzierungGefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Rahmen einer Sachbeihilfe
Förderkennzeichen oder VertragsnummerKU 1271/6-1

Publikationen