College-Studien in der Praxis- Wie lassen sich Versorgungslücken im ländlichen Raum schließen?

Projekt: Praxisprojekt

Projektbeteiligte

Zu den grundgesetzlich verankerten Zielen der Raumentwicklung in Deutschland gehört der Anspruch, überall im Bundesgebiet gleichwertige Lebensverhältnisse anzubieten. Die Nahversorgung mit Gütern und Dienstleistungen des täglichen Bedarfs ist hierfür eine wichtige Voraussetzung: Wo Supermärkte schließen und Versorgungsmöglichkeiten fehlen, nimmt auch die Wohnqualität von Dörfern und Ortsteilen ab, das Leben auf dem Land verliert an Attraktivität. Die systematische Sicherung und Verbesserung des Nahversorgungsangebots ist ein wichtiger Beitrag zur Stärkung der Versorgungs- und Lebensqualität in ländlichen Räumen.

In der College-Studie untersuchen Studierende verschiedene Ansätze zur Schließung von Versorgungslücken, wie etwa Dorfläden, „Markttreffs“, Einkaufsgemeinschaften, mobile Einkaufsleistungen oder Lieferservices.
Darauf aufbauend können sie Kriterien entwickeln, anhand derer die Eignung der Ansätze für bestimmte Raumtypen in ausgewählten Regionen analysiert werden kann und konkrete Handlungsansätze für die Praxis formuliert werden.
StatusAbgeschlossen
Zeitraum01.10.1331.03.14

Übergeordnetes Projekt