Chancen und Herausforderungen digitaler Dokumentation in Kindertagesstätten

Projekt: Dissertationsprojekt

Projektbeteiligte

Die Dokumentation, die mittlerweile in allen Bundesländern Vorgabe in den Bildungs- und Orientierungsplänen ist, gilt als grundlegender Bestandteil des professionellen pädagogischen Handelns von Erzieher*innen. Sie soll dazu beitragen, die Qualität der Arbeit in Kindertagesstätten zu sichern und weiter zu steigern.

Für die Dokumentation in Kindertagesstätten werden mittlerweile auch digitale Medien oder speziell für Kitas entwickelte digitale Programme verwendet, es gibt jedoch bislang kaum Forschung dazu, in welchem Umfang digitale Medien oder digitale Programme genutzt werden und wie die digitale Dokumentation die Arbeit der Erzieher*innen beeinflusst.

Das Projekt „Digitale Dokumentation in Kindertagesstätten“ (Didok) wird von Frau Prof. Dr. Poldi Kuhl und ihrem Team an der Leuphana Universität Lüneburg durchgeführt. Im Rahmen des Projekts wird folgenden Fragestellungen nachgegangen: (1) Wie wird in Kindertagesstätten derzeit dokumentiert? (2) In welchem Umfang kommen digitale Instrumente bereits zum Einsatz? (3) Welche Chancen und Risiken werden im Umgang mit digitaler Dokumentation in Kindertagesstätten von den Leitungen und Mitarbeiter*innen wahrgenommen? (4) Welche Gelingensbedingungen können zu einer erfolgreichen Etablierung digitaler Medien bzw. digitaler Dokumentationsprogramme in Kitas beitragen?

Zur Beantwortung dieser Fragen wird ein Mixed-Methods-Ansatz verfolgt. Dabei werden von 2018 -2020 verschiedene quantitative und qualitative Forschungsmethoden angewendet, wie beispielsweise eine Online-Befragung und leitfadengestützte Interviews mit Kitaleitungen und Erzieher*innen.
Zeitraum01.10.1701.10.20