Analyse der Entwicklung einer Klimaanpassungsstrategie für Niedersachsen im Rahmen des Forschungsverbundes Klimafolgenforschung (KLIFF)

Projekt: Forschung

Projektbeteiligte

Die Anpassung an den Klimawandel findet sich seit erst seit einigen Jahren auf den politischen Agenden nationaler und subnationaler Regierungen. Öffentliche Beteiligung wird oft als zwingend notwendig erachtet, um den vielfältigen Problemen, die aus den Folgen des Klimawandels entstehen können, angemessen zu begegnen. Empirisch ist hingegen nur unzureichend untersucht, ob Partizipation die Klimaanpassungspolitik tatsächlich verbessert. Das Politikfeld stellt die Entscheidungsträger vor besondere Herausforderungen wie die Unsicherheit von Klimaszenarien, mangelndes Wissen über die Folgen des Klimawandels auf regionaler und lokaler Ebene sowie in unterschiedlichen Handlungsfeldern. Hinzu kommt, dass in einigen Handlungsfeldern ein Denken in langen Zeiträumen erforderlich ist, da die Folgen des Klimawandels teilweise erst in einigen Jahrzehnten sichtbar werden, Entscheidungen vielfach aber bereits heute getroffen werden müssen. A-CLIM vergleicht den mehrjährigen Entwicklungsprozess für eine niedersächsische Klimaanpassungsstrategie mit Politikprozessen ohne Öffentlichkeitsbeteiligung in anderen Bundesländern. Das Projekt ist Teil des Forschungsverbunds KLIFF (Klimafolgenforschung in Niedersachsen) – eine Kooperation von 21 Universitäten und Forschungseinrichtungen – und wird finanziert durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur.
StatusAbgeschlossen
Zeitraum01.10.1230.09.14
URLhttp://www.leuphana.de/en/zentren/zdemo-english/forschung/research-projects-externally-funded.html
Art der FinanzierungGefördert vom niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur im Rahmen der Klimafolgenforschung (KLIFF)

Publikationen

Zugehörige Aktivitäten